Digitalisierung als Capability und Fairness. Ausblicke auf eine Postcorona-Lehre.

Autor*innen

DOI:

https://doi.org/10.21240/lbzm/21/02

Schlagworte:

COVID-19, asynchrone digitale Lehre, Inklusion, Fairness, Capabilities, Nussbaum, Rawls

Abstract

In der studentischen Beurteilung der coronabedingten Digitalisierung der Hochschullehre scheint es zwei Lager zu geben, zum einen Studierende, die der „digitalen Lehre“ nichts abgewinnen können und hoffen, dass bald alles wieder „normal“ ist, zum anderen diejenigen, die sich zwar grundsätzlich Vorcoronanormalität zurückwünschen, aber in bestimmter Hinsicht die Vorteile der „digitalen Lehre“ sehen und diese auch weiterhin gerne in Anspruch nehmen würden. Dazu gehört vor allem die zeitliche Flexibilität, die für Studierende wichtig ist, die über ihr Studium hinaus Verpflichtungen haben (z. B. Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen und eigenständiges Verdienen des Unterhalts). Gerade
asynchrone digitale Lernangebote sind für diese Bedarfe besonders geeignet. Solche Präferenzäußerungen der Studierenden hinsichtlich asynchroner digitaler Lehre lassen sich auch unter Gerechtigkeitsgesichtspunkten
begründen. Unter Rückgriff auf John Rawls’ Theory of Justice und Martha Nussbaums Capabilities Approach will der Beitrag zeigen, dass eine vorcoronäre „herkömmliche“ Lehre (ausschließlich offline, analog und synchron) als sozialethisch defizitär angesehen werden muss. Es soll geklärt werden, inwiefern „digitale Lehre“ auch nach der COVID-19-Pandemie unter dem Gesichtspunkt der Fairness berücksichtigt und umgesetzt werden sollte.

Autor/innen-Biografien

Matthias O. Rath, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Prof. Dr. Dr. Matthias Rath ist Professor für Philosophie an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg; Leiter des Instituts für Philosophie, Leiter der Forschungsstelle Jungend – Medien – Bildung und der Forschungsgruppe Medienethik sowie Vorsitzender des Interdisciplinary Media Ethics Center IMEC. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Medienethik und empirische Medienbildungsforschung.

Patrick Maisenhölder, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Patrick Maisenhölder, M.A., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und am Institut für Philosophie der Universität Stuttgart. Seine Forschungsschwerpunkte sind digitale Medien und deren Nutzung in (philosophisch-ethischen) Bildungsprozessen.

Downloads

Veröffentlicht

2021-11-30

Zitationsvorschlag

Rath, M. O., & Maisenhölder, P. (2021). Digitalisierung als Capability und Fairness. Ausblicke auf eine Postcorona-Lehre. Ludwigsburger Beiträge Zur Medienpädagogik, 21, 1–20. https://doi.org/10.21240/lbzm/21/02

Ausgabe

Rubrik

Themenschwerpunkt